DNHL 3 West 20/01/2019 - 18:30
Eisbahn Würzburg

Zusammenfassung

Ein schmeichelhafter Heimsieg gegen die Sportpresse sichert Eisbären 1B die Vorrunden-Meisterschaft

Würzburg, 21. Januar 2017: Das angestrebte Minimal-Ziel vor der Saison war die Teilnahme an den Playoffs. Nachdem dies in den beiden vorangegangenen Saisons – auch unter den erschwerten Bedingungen ohne heimisches Eis 2017/18 – geklappt hatte, war man guter Dinge, auch in dieser Spielzeit wieder vorne mitzumischen. Da bis zum vorletzten Heimspiel der Vorrunde alle Partien von der Eisbären 1B gewonnen worden waren, war das Erreichen der Playoffs bereits unter Dach und Fach. Nun galt es für die Mannschaft von Trainer Michael Saller, den Platz ganz oben in der Tabelle zu halten, weswegen ein Heimsieg gegen die bis dato auf dem 2. Tabellenplatz stehende Sportpresse aus Nürnberg her musste. Das Hinspiel in der Arena hatte man mit einer überzeugenden Leistung 4-1 gewonnen, aber dort war auch deutlich geworden, dass man die Mittelfranken, die im Vorjahr noch in der DNHL 2 gespielt hatten, nicht unterschätzen durfte. Durch die vorzeitige Absage von Seiten der IceBreakers, gegen die das letzte Heimspiel eine Woche später angesetzt war, war zudem klar, dass ein Sieg die maximale Punktausbeute nach sich ziehen würde und genau das wollte man nun um jeden Preis.

1. Drittel – Ungewohnte Schwächen im Würzburger Spiel

Die Partie begann und sogleich übernahm die 1B das Ruder. Daraus resultierte in der 7. Minute das 1-0 durch Matthias Maier. Dieser legte nach Zuspiel von Torhüter Robin Müller und Max Reindl ein Solo aus der eigenen Hälfte hin, das er mit einem gezielten Schuss erfolgreich abschloss. Das war es aber dann schon an Highlights im ersten Abschnitt. Eine Strafzeit gegen Johannes Maier konnten die Gastgeber schadlos überstehen und spielten in dieser Zeit vielleicht sogar ihr bestes Eishockey der ersten 20 Minuten, doch zählbares kam nicht mehr heraus und so ging es mit der knappen Führung in die erste Pause.

2. Drittel – Partie bleibt spannend

Zwar hatte man die Führung im Rücken, doch irgendwie wollte es an diesem Tag nicht so recht klappen. So führte ein individueller Fehler in der Abwehr zum zwischenzeitlichen Ausgleich durch Shawn Williams, als gerade 24 Minuten gespielt waren. Doch zumindest hatte man jetzt die passende Antwort parat. Ein Schuss von der Blauen Linie von Kapitän Benjamin Wiedenhofer konnte vom Nürnberger Schlussmann nicht festgehalten werden und so war es Ulf Lesczensky, der nur eine Minute nach dem Ausgleich die Eisbären 1B erneut auf die Siegesstraße führte. Undiszipliniertheit führte dazu, dass die Würzburger einige Minuten des Mitteldrittels in Unterzahl agieren mussten. Dies konnte jedoch vom Gegner nicht in zählbares verwertet werden und so endete das Drittel mit 2-1 für die Jungs vom Nigglweg.

3. Drittel – Letztlich gewinnt die 2. Mannschaft des ESV verdient

Ein großes Thema des Spiels war bis zur letzten Minute die Chancenverwertung. Alleine Dominik Kleiner kam wohl auf knapp eine Handvoll Latten- bzw. Pfosten-Treffer. Dazu gesellte sich der ein oder andere schludrige Abschluss und so war die Partie lange nicht entschieden. Symptomatisch für das Spiel, war dann auch das entscheidende Tor durch Davide Brancaleoni. Dieser nahm sich im eigenen Drittel ein Herz, überlief die komplette gegnerische Verteidigung und traf doch beim Abschluss die Scheibe nicht ordentlich. Doch vielleicht war es gerade diese Tatsache, die Dieter Höllerer im Nürnberger Tor überraschte und so das 3-1 nach sich zog. Die Erleichterung über das Tor war allseits zu spüren, denn es waren ja nur noch knapp acht Minuten zu spielen und somit ein großer Schritt in Richtung Entscheidung gefallen. Auch weil die Gäste, die lediglich mit zwei Reihen angetreten waren, nun offensichtlich nicht mehr genug Power hatten. Weniger glorreich war das Ende, das den Würzburgern in Person von Matthias Maier eine Minute vor eine noch eine 2+10 Minuten Strafen einbrachte, da er sich mit Evgenij Vanic auf Seiten der Sportpresse noch eine kleine Auseinandersetzung leistete. Am Ergebnis sollte dies jedoch nichts mehr ändern und so ging man als verdienter Sieger vom Eis.

Fazit

Das Ziel, weiterhin ungeschlagen zu bleiben, wurde erreicht, auch wenn die Partie gegen die Nürnberger offensichtlich eine der schwächeren der Saison darstellte. Letztlich rief man trotzdem genug ab, um den sechsten Sieg in Folge einzufahren. Durch die Absagen sowohl von Neumarkt im Dezember, als auch von den IceBreakers aus Nürnberg für das eigentlich noch geplante Spiel Ende Januar, wurden zwei Partien von der Liga zu Gunsten der 1B gewertet, die somit mit der vollen Punktzahl an der Tabellenspitze steht.

“Die Leistung heute war nicht das, was wir uns vorgestellt hatten, aber vielleicht auch weil vor dem Spiel schon feststand, dass der erste Tabellenplatz so gut wie sicher war, kann man der Mannschaft wohl keinen Vorwurf machen, dass nicht mehr absolute Konzentration herrschte. In den Playoffs muss das natürlich anders werden, wenn wir das Saisonziel, die Teilnahme am Finale in Nürnberg, erreichen wollen. Die Tatsache, dass uns zwei Heimspiele fehlen, ist eine unschöne Situation, die diese Saison geprägt hat. Zwar wissen wir, dass wir gegen beide Teams auswärts Siege eingefahren hatten, aber natürlich wären es Spiele gewesen, die wir unseren Fans zuhause gerne geboten hätten. Nicht zuletzt, weil wir überzeugt sind, dass die Punkte auch in regulären Spielen, im Eisbärengehege geblieben wären. Jetzt sind wir gespannt wer der Gegner im Halbfinale wird. Mit den Fighting Ducks Schwandorf hätten wir aus dem Vorjahr ja noch eine Rechnung offen, aber auch die Pegnitz Pirates wären sicher ein interessanter Kontrahent um den Einzug ins Finale. Wir freuen uns auf die Partien und arbeiten hart dafür, an die guten Leistungen der Vorrunde anzuknöpfen.“ – Benjamin Wiedenhofer, Kapitän Eisbären Würzburg 1B.

Da die Mannschaft für das Halbfinale im Modus Best-Of-3 erst mal Heimrecht genießt, ist heute schon klar, dass planmäßig das erste Playoff-Spiel am Sonntag, 17.02.2019 um 18.30 Uhr im Eisbärengehege stattfindet. Der Gegner ist hingegen, wie schon erwähnt, noch nicht sicher. Sobald dieser feststeht, werden wir es über unsere Kanäle kommunizieren. Der Eisbären 1B von dieser Stelle schon mal viel Erfolg für die Playoffs. Erfüllt euch den Traum vom Finale!

Ergebnisse

Mannschaft1st2nd3rdToreSpielausgang
Eisbären Würzburg 1B1113Sieg
Sportpresse Nürnberg0101Niederlage

Timeline

98. Matthias Maier 6:14' 
35. Johannes Maier 8:36' 
 19:10' 14. Evgenij Vanic
 23:05' 56. Shawn Williams
44. Ulf Lesczensky 24:10' 
98. Matthias Maier 29:00' 
98. Matthias Maier 31:00' 
35. Johannes Maier 36:30' 
 45:40' 10. Linda Fober
 48:24' 14. Evgenij Vanic
97. Davide Brancaleoni 52:06' 
98. Matthias Maier 59:04' 
98. Matthias Maier 59:04' 
 59:04' 14. Evgenij Vanic
98. Matthias Maier 59:04' 

Eisbären Würzburg 1B

# Spieler Position C/A T A PPT PIM SHT
30Robin MüllerTorhüter 01000
95Iwan SiltschenkoTorhüter 00000
21Benjamin WiedenhoferVerteidigerC01000
49Eugen KremerVerteidiger 00000
59Andreas BauerVerteidigerA00000
97Davide BrancaleoniVerteidiger 1 (52:06')0000
5Marie BundStürmer 01000
8Michael HörnerStürmerA00000
35Johannes MaierStürmer 00040
44Ulf LesczenskyStürmer 1 (24:10')0000
68Patrick KohnleStürmer 00000
75Matthieu PéréStürmer 00000
76Dominik KleinerStürmer 00000
87Max ReindlStürmer 01000
98Matthias MaierStürmer 1 (6:14')10180
 Gesamt  350220

Sportpresse Nürnberg

# Spieler Position C/A T A PPT PIM SHT
35Dieter HöllererTorhüter 00000
11Arthur BindemannVerteidigerA00000
13Christoph Puhr-WesterheideVerteidigerC00000
17Robin AlbrechtVerteidiger 00000
55Ted TomczykVerteidiger 00000
4Markus EflerStürmer 01000
6Thomas MüllerStürmer 00000
10Linda FoberStürmer 00020
14Evgenij VanicStürmer 00060
43Michael MadronStürmerA00000
56Shawn WilliamsStürmer 1 (23:05')0000
77Volker BogatzStürmer 00000
91Jesse DickisonStürmer 00000
 Gesamt  11080

Venue

Eisbahn Würzburg
Nigglweg 2, 97082 Würzburg, Deutschland