2015-11-15 ESV Jugend vs ERSC Amberg

ESV Würzburg Jugend 0 : 4 ERSC Amberg
15 Nov 2015 - 10:00Würzburg, Eisbahn

Schwacher Anfang verdirbt Jungeisbären das Spiel

Würzburg, 16. November 2015: Endlich stand das erste Heimspiel der Saison 2015/16 für die Jungeisbären des ESV Würzburg vergangenen Sonntag auf dem Programm. Obwohl es in der Woche zuvor durch die warmen Temperaturen und den starken Wind Probleme mit dem Eis gegeben hatte, konnte zum Anpfiff am Sonntagmorgen alles bestens präpariert werden. So stand dem Spiel gegen die Jugend des ERSC Amberg, gegen die man zwei Wochen zuvor auswärts nur knapp mit 3:2 verlor, nichts im Wege.

Das Heimteam verschlief das 1. Drittel komplett und ließ nur die Gäste spielen, was besonders schade war, da endlich einmal der komplette Kader zur Verfügung stand. Die Gäste nutzten in der 11. Minute dann auch eine der zahlreichen Chancen und gingen mit 0:1 in Führung. Das schien die Würzburger immer noch nicht wach zu rütteln, denn auch der Start ins 2. Drittel missglückte, als der ERSC in der 22. Minute auf 0:2 erhöhen konnte. Dies schien jedoch der Weckruf für die ESV-Jungs, denn jetzt zeigte die Mannschaft endlich den vom Trainerduo Pleyer und Dergunov geforderten Kampf. Man erspielte sich zahlreiche Großchancen, die jedoch ein ums andere mal vergeben wurden. Besonders ärgerlich, in der 36. Minute musste ein weiterer Treffer für Amberg verzeichnet werden. Aber die Jungeisbären gaben nicht auf, versuchten weiterhin das Spiel zu drehen. Auch im letzten Drittel war man tonangebend, konnte jedoch nichts zählbares aufweisen und so sorgte ein Alleingang in der 54. Minute für den Endstand von 0:4.

Das Fazit von Trainer Jasper Pleyer nach dem Spiel: „Wir müssen daran arbeiten ab der ersten Sekunde voll bei der Sache zu sein und die vielen Möglichkeiten einfach besser nutzen. Wie unser Team dennoch bis zum Schluss gekämpft hat, hat mir gut gefallen. Daran wollen wir anknüpfen!“ Nach einer Woche Pause kommt am Sonntag, 29.11.2015, der Tabellenführer aus Bayreuth an den Nigglweg. Vielleicht kann man diesen ja etwas ärgern. Verdient hätten es sich die Jungeisbären!