2017-11-12 Penalty Devil Ducks vs. Eisbären 1B

Penalty Devil Ducks 1 : 4 Eisbären Würzburg 1B
12 Nov 2017 - 22:15Eisstadion Höchstadt

Eisbären 1B startet mit verdientem Sieg in die neue DNHL Saison

Höchstadt/Würzburg, 13. November 2017: Vergangenes Wochenende stand der Saisonauftakt für die 1B der Eisbären Würzburg in der DNHL 3 auf dem Programm. Gegner der Truppe von Spielertrainer Michael Saller waren die Penalty Devil Ducks aus Höchstadt und damit ein Weggefährte der 3. Liga, seit dem Einstieg dort in der Saison 2015/16. Hatte man im ersten Jahr noch reichlich Lehrgeld gegen die Enten bezahlt, so konnten die Eisbären in der vergangenen Saison zwei verdiente Siege einfahren. Spannend war also, ob die Vorbereitung dieses Jahr unter den erschwerten Bedingungen durch das Training in Schweinfurt gelungen war. Trotz undankbarer Zeit für den Anpfiff – um 22.15 Uhr am Sonntag-Abend fiel der Bully in Höchstadt – reiste die 2. Mannschaft des ESV Würzburg mit drei kompletten Reihen und zwei Torhütern in den Aischgrund.

Die ersten Minuten des Spiels waren dann deutlich von Nervosität der Eisbären 1B geprägt. So machte man zwar von Beginn an das Spiel, kam jedoch erstmal nicht zu zwingenden Chancen, oder nutzte diese nicht, wie Michael Hörner, als er alleine auf den Torhüter der Ducks zufuhr, jedoch mit seinem Schuss knapp scheiterte. Die Gastgeber, die ihrerseits nur mit zwei Reihen angetreten waren, hatten gerade in diesem ersten Drittel jedoch auch größte Chancen. Die erste davon nach einem wilden Ausflug von Robin Müller, dem ansonsten sicheren Rückhalt der Eisbären, der beinahe mit dem ersten Gegentreffer bestraft worden wäre. Diesen konnten die Penalty Devil Ducks dann jedoch in der 15. Minute erzielen, als Stefan Kaiser die Verwirrung vor dem Würzburger Tor nutzte und den Puck über die Linie bugsierte. Ob zuvor eine Behinderung des ESV Schlussmannes stattgefunden hatte, konnte vom ansonsten souveränen Schiedsrichter der Partie nicht ausgemacht werden und so hieß es plötzlich überraschend 1:0 für die Hausherren. Mit diesem Zwischenstand ging es in die erste Pause.

Noch war natürlich nichts verloren und so motivierte der Würzburger Trainer seine Jungs, doch das zu spielen, was man sich vorgestellt und trainiert hatte. Die erste Großchance im 2. Drittel hatten allerdings erneut die Gastgeber, als ein Schuss von der Blauen Linie an die Latte klatschte. Dies schien nun allerdings der Weckruf für die Mannen vom Main und der sollte sogleich zum Erfolg führen. Es waren gerade einmal zwei Minuten gespielt, als ein angetäuschter Schuss von Davide Brancaleoni bei Michael Hörner landete, der dieses Mal dem gegnerischen Schlussmann keine Chance ließ und so den Ausgleich markierte. Bereits im darauf folgenden Wechsel gab es erneut Grund zur Freude bei den Eisbären. Dominik Kleiner konnte in der 25. Minute nach Zuspiel von Dominik Pätzold die eigene erstmalige Führung des Abends herstellen. Im weiteren Verlauf des Mittelabschnitts spielten sich die Würzburger förmlich im gegnerischen Drittel fest. Einzig der zu ungefährliche Abschluss und der starke Stefan Deschner im Tor der Enten verhinderten eine höhere Führung der Eisbären.

Mit nur einem Tor Vorsprung ging es ins letzte Drittel und die Truppe des ESV machte genau da weiter, wo sie aufgehört hatte. So konnte Dominik Pätzold nach einem gewonnen Bully von Matthias Maier in der 43. Minute mit seinem ersten Treffer in der DNHL auf 1:3 erhöhen. Und zunächst wollten die Eisbären noch mehr, was in der 51. Minute zum 1:4 führte. Davide Brancaleoni hatte einen Zweikampf im eigenen Drittel gewonnen, sah den im Angriff lauernden Neuzugang Patrick Kohnle und spielte diesen mustergültig an. Dieser ließ noch einen Verteidiger stehen und dann dem Schlussmann der Ducks mit einer schönen Körpertäuschung keine Chance. Der Jubel war groß, denn damit schien der Sieg besiegelt. Vielleicht wäre sogar noch mehr drin gewesen, aber die Gäste fuhren nun einen Gang zurück und begnügten sich offensichtlich mit dem Ergebnis.

 „Das erste Drittel war bei uns von Nervosität geprägt, doch danach hat sich die Mannschaft super gefangen und selbst belohnt. Wenn die Ducks nicht so einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten gehabt hätten und wir etwas besonnener im Abschluss gewesen wären, hätte hier noch das ein oder andere Tor mehr zu Buche stehen können. So bin ich im Großen und Ganzen zufrieden mit der Leistung, wenn auch sicherlich noch Luft nach oben ist.“ – Michael Saller, Spieler-Trainer Eisbären Würzburg 1B.

Die nächste Aufgabe steht bereits kommenden Sonntag, 19. November 2017 in der Arena Nürnberg, auf dem Programm. Dann geht es zu einer deutlich humaneren Zeit, um 9.45 Uhr, in der Partie gegen Aufsteiger Nürnberg Hurricans um Punkte. Einfach wird es für die Würzburger sicherlich nicht, daher heißt es volle Konzentration auf das Spiel. 

„An einem Sonntag Abend um 22.15 Uhr kann man keine mitreisenden Fans erwarten. Daher ein dickes Dankeschön an unsere treuen Begleiter Hanna & Chilly, die das Team perfekt unterstützt haben. Ebenso ein dickes Dankeschön an Iwan Siltschenko, der als Backup-Goalie dieses Mal die komplette Partie von der Ersatzbank aus verfolgen musste. Die Hilfe war wieder mal ein wichtiger Baustein für den Erfolg – daher Daumen hoch!“Benjamin Wiedenhofer, Kapitän Eisbären Würzburg 1B.

Schon jetzt darf man sich auch auf das Rückspiel gegen die Penalty Devil Ducks freuen, die wieder mal als fairer Gegner aufgetreten sind. Terminiert ist die Partie in Würzburg auf den 28. Januar 2018, doch bis dahin muss sich die 1B des ESV noch in einigen weiteren Partien beweisen. 

Mehr Bilder in unserer Galerie.

Statistik

Aufstellung:

Penalty Devil Ducks
Tor: S. Deschner
Verteidigung: M. März „A“, R. Müller, P. Häubler
Sturm: F. Zick „C“, J. Ammon, R. Schwarz, K. Wittmann, R. Schmidt, S. Kaiser, U. Landauer „A“

ESV Würzburg 1B
Tor: R. Müller & I. Siltschenko
Verteidigung: B. Wiedenhofer „C“, M. Saller, A. Bauer „A“,  D. Brancaleoni, M. Scheel, P. Zimmermann
Sturm: D. Pätzold, M. Hörner „A“, M. Maier, P. Lang, M. Scheel, C. Köhler, P. Kohnle, U. Lesczensky, D. Kleiner

Tore:

1 : 0 | 15. Min. | S. Kaiser (U. Landauer)

1 : 1 | 22. Min. | M. Hörner (D. Brancaleoni)
1 : 2 | 24. Min. | D. Kleiner (D. Pätzold)

1 : 3 | 43. Min. | D. Pätzold (M. Maier)
1 : 4 | 51. Min. | P. Kohnle (D. Brancaleoni)

Strafzeiten:

Penalty Devil Ducks: 6 Min.
ESV Würzburg: 4 Min.