2017-01-22 Eisbären vs Schweinfurt

Eisbären Würzburg 7 : 2 ERV Schweinfurt 1B
22 Jan 2017 - 18:30Eisbahn am Nigglweg, Würzburg

Eisbären sichern sich mit zweitem Heimspielsieg 6-Punkte-Wochenende

Würzburg, 22. Januar 2017: Nach dem Heimsieg am Freitag gegen die 1B des EC Pfaffenhofen, stand am Sonntag das vierte und letzte Derby der Saison gegen die 1B des ERV Schweinfurt an. Während der bisherigen Saison hatten die Eisbären alle Aufeinandertreffen beider Mannschaften gewonnen und das war auch das Ziel für das heutige Spiel. Bei kalten Minustemperaturen hatten 125 Zuschauer den Weg ins Eisbärengehege gefunden und sie sollten den Besuch nicht bereuen.

 

1. Drittel – Powerplaytor bringt notwendiges Selbstvertrauen

Für das letzte Derby hatten sich die Organisatoren des ESV Würzburg wieder etwas einfallen lassen und der Einlauf der Eisbären wurde durch Feuereffekte untermalt. Hoch motiviert gingen die Mannschaft nach dem Anpfiff ins Spiel und es dauerte nur knapp sieben Minuten, bis das erste Mal der Puck im Gästetor einschlug. Stan Kacir passte auf Felix Menzel und dieser weiter zu Dominik Reiss, der den Puck mustergültig und ohne Chance für den gegnerischen Goalie Thomas Seim im Tor versenkte. Der Wunschauftakt war gelungen, aber bereits in der neunten Spielminute glichen die Gäste durch eine Einzelaktion von Holger Dürr zum 1:1 aus. Als eine Minute später Julian Räth wegen Beinstellens zwei Minuten auf die Strafbank musste, begann das erste Würzburger Powerplay des Abends und nach den Überzahltoren am Freitag, hatte man sich auch hier einiges vorgenommen. Die Strafzeit war bereits zur Hälfte abgelaufen, als Florian Mundl den Puck auf Stan Kacir passte. Dieser fuhr damit ins gegnerische Drittel, passte auf Felix Menzel und es hieß Tor für Würzburg. 90 Sekunden vor Ende des ersten Drittels war es dann erneut das Trio Menzel, Kacir und Reiss, welches die Fans ein weiteres mal jubeln ließ. Dominik Reiss erzielte seinen zweiten Treffer des Abends auf Zuspiel von Stan Kacir und Felix Menzel. Somit ging es mit einer verdienten 3:1 Führung in die erste Drittelpause.

 

2. Drittel – Eisbären lassen sich nicht durch unnötige Härte aus der Ruhe bringen

Mit der Führung im Rücken begannen die Eisbären erneut kampfstark, nur etwas zählbares wollte zunächst nicht herausspringen. Das vielleicht schönste Tor des Abends konnten die Fans dann in der 28. Spielminute bestaunen. Stan Kacir fuhr mit dem Puck durch die gegnerischen Verteidiger auf die linke Torecke, kurz vor Erreichen folgte der Querpass auf Dominik Reiss, dieser hatte das leere Tor vor sich, und machte seinen Hattrick des Abends zum 4:1 perfekt. In der 29. Spielminute kam es zu einer kleinen Auseinandersetzung im Würzburger Drittel. Grund war ein Beinstellen des Schweinfurter Spielers Dominik Kücher. An der folgenden Aussprache nahmen Luis Wetterich und Jasper Pleyer für Würzburg und Tobias Mehrl und D. Kücher für Schweinfurt teil, die jeweils kleine Strafen für übertriebene Härte bekamen. Es folgten noch einige weitere Strafen auf Seiten der Schweinfurter, die jedoch ohne Tore für Würzburg abliefen, sodass es mit dem Pausenstand von 4:1 in die zweite Drittelpause ging.

 

3. Drittel – Verwandelter Penalty und Powerplaytor führen Eisbären endgültig zum Sieg

Im letzten Drittel waren gerade wieder 4 Minuten gespielt, als Jasper Player allein auf das gegnerische Tor zu fuhr und von hinten zu Fall gebracht wurde. Den zugesprochenen Penalty verwandelte er sicher und mit der nötigen Kraft durch die Beine des gegnerischen Goalies. Nur fünf Minuten später war es erneut Jasper Pleyer, der auf Zuspiel von Alexander Durnev und Max Zösch den 6:1 Zwischenstand markierte und spätestens jetzt war jedem Fan klar, dass am heutigen Abend nur eine Mannschaft als Sieger vom Eis gehen kann. Aufgrund einer Strafe für Schweinfurt in der 52. Minute bekamen die Eisbären nochmal die Chance ihre Powerplaystatistik zu verbessern und dies taten sie auch – Charles Müller passte auf Felix Menzel und der verwandelte, mit seinem zweiten Treffer des abends, zum 7:1 aus Würzburger Sicht. Der Anschlusstreffer des Schweinfurters Jamie Akers auf Zuspiel von Lukas Vierengel war nur Ergebniskosmetik. Hier konnte der sonst während des gesamten Spiels stark aufgelegte Würzburger Schlussmann Michael Dresel nichts ausrichten.

 

Fazit

Am Ende des Wochenendes haben die Eisbären zwei Siege, sechs Punkte und 14:5 Tore erzielt – eine Statistik, die man sich auf Seite der Verantwortlichen gerne öfters gewünscht hätte. Die Mannschaft hat wieder sehr diszipliniert gespielt und mit einer starken Mannschaftsleistung den Erfolgswillen gezeigt, den Headcoach Oliver Lang stets gefordert hatte. Am kommenden Freitag steht nun das letzte der Heimspiel der Saison 2016/17 für unsere Eisbären gegen den EHC Mitterteich an und wir würden uns freuen nochmal zahlreiche Zuschauer im Eisbärengehege begrüßen zu dürfen.

Mehr Bilder vom Spiel in unserer Galerie.

 

Statistik

Aufstellung:

ESV Würzburg
Tor: M. Dresel, A. Weiß
Verteidigung: A. Durnev, C. Müller, F. Mundl, J. Filipp, Y. Schulz, J. Foerster
Sturm: S. Kacir, F. Menzel, J. Pleyer „C“, A. Dresel „A“, K. Niedermüller, L. Wetterich, D. Reiss, P. Savchenko, L. Zikeli, M. Zösch (A)

ERV Schweinfurt 1B
Tor:
T. Seim
Verteidigung: S. Krause, O. Töws, M. Friedrich, T. Mehrl, M. Mix
Sturm: L. Dumor, H. Dürr, J. Akers, V. Belov, L. Vierengel, M.Smuda, J. Durmann, M. Bendel, D. Kücher, P. Grüner, T. Aumüller, J. Räth

Tore:

1 : 0 | 07. Min. | D. Reiss (F. Menzel, S. Kacir)
1 : 1 | 09. Min. | H. Dürr
2 : 1 | 11. Min. | F. Menzel (S. Kacir, F. Mundl)
3 : 1 | 19. Min. | D. Reiss (S. Kacir, F. Menzel)

4 : 1 | 28. Min. | D. Reiss (S. Kacir)

5 : 1 | 45. Min. | J. Pleyer (Penalty)
6 : 1 | 50. Min. | J. Pleyer (A. Durnev, M. Zösch)
7 : 1 | 53. Min. | F. Menzel (C. Müller)
7 : 2 | 53. Min. | J. Akers (L. Vierengel)

Strafzeiten:

ESV Würzburg: 6 Min.
ERV Schweinfurt 1B: 18 + 20 Min.