2017-01-06 Pfaffenhofen vs Eisbären

EC Pfaffenhofen 1B 7 : 2 Eisbären Würzburg
06 Jan 2017 - 20:00Eisstadion, Pfaffenhofen

Eisbären bleiben in Pfaffenhofen chancenlos

Pfaffenhofen, 06. Januar 2017: Das erste Spiel der Eisbären im Jahr 2017 hatte sich die Mannschaft um Trainer Oliver Lang sicherlich anders vorgestellt. Nachdem man das Heimspiel im Dezember mit 5:4 am Nigglweg gewonnen hatte, nahm man sich vieles vor und wollte auch beim ersten Rückspiel gegen den Tabellnachbarn in Pfaffenhofen einige Punkte mit nach Würzburg nehmen. Den Eisbären fehlten aufgrund der Winterferien allerdings einige Stammspieler, doch ein neuer „alter“ Bekannter konnte sein Comeback geben.

1. Drittel – katastrophale Leistung kostet letztendlich das Spiel

Mit vier Verteidigern und Alexander Weiß im Tor begann das Spiel pünktlich 20:00 Uhr in Pfaffenhofen. Es waren nur 30 Sekunden gespielt, als der Würzburger Charles Müller eine 2-minütige Strafe wegen Beinstellens bekam. Das erste Powerplay des ECP brachte dann auch direkt das 1:0 in der zweiten Spielminute. Mario Konrad versenkte auf Zuspiel von Patrick Riegler den Puck im Tor. Die Eisbären schienen zu dieser Zeit Kopflos und mit den Gedanken wohl noch in den Ferien zu sein. Drei Minuten später schlug es erneut hinter dem Würzburger Goalie ein – André Oesterreich verwandelte nach Zuspiel von Sebastian Kröger und Patrick Riegler. Die Uhr zeigte die neunte Spielminute, als das gleiche Trio wieder die 12 Fans jubeln ließen, diesmal passte A. Oesterreich auf S. Kröger und dieser weiter auf F. Bochnak, der den ECP zum 3:0 schoss. In der 14. Spielminute musste Philipp Schünemann zwei Minuten wegen Behinderung auf der Bank platz nehmen und nun hatten auch die Eisbären die Chance im Powerplay das Anschlusstor zu erzielen. 20 Sekunden vor Ablauf der Strafe passte der Würzburger Jasper Pleyer auf Stan Kacir, welcher den 3:1 Anschlusstreffer am Pfaffenhofener Goalie Tobias Walter vorbei ins Tor bugsierte. Die Hoffnung auf Seiten der Eisbären das Spiel nun entscheidend zu bestimmen war geweckt, bekam allerdings in der 20. Spielminuten den nächsten Dämpfer. Erneut war es A. Oesterreich, der auf Zuspiel von P. Schünemann, den Puck zum 4:1 Pausenstand im Tor unterbrachte.

2. Drittel – Umstellung weckt Hoffnung

Die erste Pause nutzte Trainer Oli Lang zum Umstellen seiner Mannschaft und so traten die Eisbären im 2. Drittel mit nur noch zwei Sturmreihen auf. Der Wechsel schien sich auszuzahlen, als in der 27. Minute Charles Müller den Puck auf den Rückkehrer Maxim Mustaf passte und dieser als Einstand direkt zum 4:2 traf. Die Eisbären waren nun besser im Spiel und man konnte merken, dass jeder den nächsten Treffer erzielen wollte. Dies führte aber leider dazu, dass die Defensive etwas vernachlässigt wurde, was den Hausherren einige Konter ermöglichte. Eine solche Kontersituation war es auch, als erneut A. Oesterreich, auf Zuspiel von Carsten Gräber, seinen Hattrick zum 5:2 für Pfaffenhofen perfekt machte. 

3. Drittel – Eisbären geben gedanklich auf

Mit dem Zwischenstand von 5:2 startete man ins letzte Drittel und die Würzburger stellten nun wieder auf drei Reihen um. In der 46. Spielminute folgte der nächste Treffer durch P. Riegler auf Zuspiel von Daniel Schmidt. Spätestens mit diesem Tor war das Spiel bereits in einigen Köpfen der Würzburger Spieler verloren und dies zeigte sich auch in der Spielweise. In der 52. Minute musste zuerst der Pfaffenhofer Spieler A. Oesterreich wegen Behinderung zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen, doch das Würzburger Powerplay dauerte aufgrund einer Strafe von Dominik Reiß nur 18 Sekunden. Dieser musste ebenfalls für 2 Minuten wegen Behinderung auf der Strafbank Platz nehmen. Zwei Minuten später gab es die erneute Unterzahl für die Eisbären, als Charles Müller erneut wegen Beinstellens auf die Strafbank musste. Dieses Powerplay nutzten die Pfaffenhofener um den Sack zu schließen – F. Bochnak passte auf S. Kröger und dieser verwandelte zum 7:2 für die 1B des ECP. Mit dieser komfortablen Führung im Rücken wechselten die Pfaffenhofener den Goalie und auch Selina Stech bekam ihre Einsatzzeit.

Fazit

„Wir haben das Spiel im ersten Drittel verloren“, so Kapitän Jasper Pleyer nach dem Spiel. „Leider haben wir es im 2. Drittel verpasst den Anschlusstreffer zu machen, der das Spiel vielleicht in eine andere Richtung gelenkt hätte“ erklärte er weiter. Das Fehlen von wichtigen Spielern wie Alexander Durnev oder Dimitri Kusmin in der Verteidigung ist eben schwer zu kompensieren.

Aus Würzburger Sicht ist es nun wichtig das Spiel schnell zu vergessen, da es bereits am Sonntag im Derby gegen die 1B aus Schweinfurt zum nächsten Auswärtsauftritt geht. Das klare Ziel sollten hier wieder 3 Punkte sein und ein wenig Selbstvertrauen tanken, bevor es am 13.01.17 zum nächsten Heimspiel am Nigglweg geht. Dann sind die Red Dragons des ERC Regen zu Gast.

 

Statistik

Aufstellung:

EC Pfaffenhofen 1B

Tor: T. Walter, S. Stech
Verteidigung: C. Gräber, S. Kröger, H. Lohrer, D. Schmidt „A“, P. Schünemann
Sturm: J. Hofbauer, P. Riegler „C“, F. Bochnak, A. Oesterreich „A“, M. Konrad

ESV Würzburg
Tor: A. Weiß & M. Dresel
Verteidigung: Y. Schulz, F. Mundl, C. Müller, J. Filipp
Sturm: M. Mustaf, P. Savchenko, F. Menzel, S. Kacir, J. Pleyer „C“, M. Zösch „A“, A. Dresel „A“, J. Foerster, D. Reiß

 

Tore:

1 : 0 | 02. Min. | M. Konrad (P. Riegler) | PP 5vs4
2 : 0 | 05. Min. | A. Oesterreich (S. Kröger, F. Bochnak)
3 : 0 | 09. Min. | F. Bochnak (S. Kröger, A. Oesterreich)
3 : 1 | 16. Min. | S. Kacir (J. Pleyer)
4 : 1 | 20. Min. | A. Oesterreich (P. Schünemann)
4 : 2 | 25. Min. | M. Mustaf (C. Müller)
5 : 2 | 39. Min. | A. Oesterreich (C. Gärber)
6 : 2 | 46. Min. | P. Riegler (D. Schmidt)
7 : 2 | 54. Min. | S. Kröger (F. Bochnak) | PP 5vs4

 

Strafzeiten:

EC Pfaffenhofen 1B: 4 Min.
ESV Würzburg:
 6 Min.