2016-11-27 1B vs Nürnberg Bears

Eisbären Würzburg 1B 2 : 7 Nürnberg Bears
27 Nov 2016 - 19:00Eisbahn am Nigglweg, Würzburg

Eisbären 1B misslingt der Saisonauftakt in der DNHL

Würzburg, 28. November 2016: Für die 2. Mannschaft der Eisbären Würzburg stand am Sonntag Abend das erste Saisonspiel auf dem Programm. Zu Gast war der Tabellenführer der 3. Liga Central der DNHL, die Nürnberg Bears. Ein Gegner auf den man zuletzt vor gut zwei Jahren in einem Freundschaftsspiel gestoßen war und von dem man wusste, dass einiges Potential zu erwarten war.

Motiviert ging die Truppe von Spielertrainer Michael Saller in die Partie und machte von Anfang an viel Druck. Immer wieder setzte man sich im gegnerischen Drittel fest, einzig der Abschluss wollte nicht so recht klappen. Dies war auch begründet, weil die Bears defensiv gut standen. So waren es die Gäste die zuerst einmal das Aluminium prüften und in der 13. Minute einen Entlastungsangriff nach Stellungsfehler der Würzburger Abwehr zum 0:1 durch M. Hessel. Norman Lugauer, der im Würzburger Tor begann, war hierbei chancenlos. Nur wenige Sekunden später erwischte J. Kaltenhäuser den Würzburger Schlussmann auf dem falschen Fuß, der Puck schlug flach links im Tor ein und so stand es 0:2 nach dem ersten Drittel.

Noch war nichts verloren und so kämpften die Eisbären weiter. Eine große Chance durch Sergej Durnev kurz nach dem ersten Seitenwechsel blieb jedoch ungenutzt. Ebenso hatte man Pech bei einem von Max Reindl abgelenkten Schuss, der den Pfosten klingen ließ und einer guten Möglichkeit durch Assistent Michael Hörner, der in Unterzahl am gegnerischen Goalie scheiterte. Quasi im Gegenzug erhöhten die Bears in Überzahl auf 0:3, wobei der Treffer durch Kapitän M. Burckhardt eine gewissen Analogie zum zweiten Treffer hatte. Würzburg wechselte den Torhüter und so stand nun Iwan Siltschenko für sein erstes DNHL-Spiel zwischen den Pfosten. Das 1:3 in der 34. Minute, Anna Hallmeyer hatte einen Schuss auf das Tor gefeuert, dessen Abpraller Johannes Fischer mit viel Übersicht über den Bears Schlussmann hinweg im Netz versenkte, ließ bei den Hausherren wieder Hoffnung aufkeimen. Mit diesem zwei Tore Rückstand ging es in den Schlussabschnitt.

Doch auch jetzt gelang den Bears aus Nürnberg mit einem schnellen Tor durch A. Gaß, nach einer missglückten Rettungsaktion des Würzburger Kapitäns Benjamin Wiedenhofer der bessere Start. Ein weiterer Doppelschlag durch einen Backhander von D. Wolfrum, nach Unordnung vor dem Würzburger Tor, und erneut M. Burckhardt, der im leeren Tor einnetzen konnte, nachdem der Puck aus der vermeintlich sicheren Fanghand herausgestochert worden war, brachten die Nürnberger schließlich gut sieben Minuten vor dem Ende mit 1:6 in Front. Auch der Rückhand-Treffer von Max Reindl, der einen abgeprallten Schuss von Michael Hörner im Tor unterbrachte, war in der 54. Minute nur mehr Ergebniskorrektur. Obwohl man weiter kämpfte und noch einige gute Möglichkeiten hatte, kam nichts zählbares mehr heraus. Den Schlussakkord setzten wieder die Nürnberger mit dem 2:7 durch D. Bayer, nachdem abermals die Verteidigung nicht mit der nötigen Konzentration gearbeitet hatte.

„Ich verstehe nicht, was hier heute abgegangen ist. Wir hatten die deutlich größeren Spielanteile, aber Nürnberg hat die Tore gemacht. Auch weil wir uns zu Fehlern verleiten haben lassen und einfach zu wenige Schüsse auf den gegnerischen Kasten gebracht haben,“ so der Würzburger Kapitän Benjamin Wiedenhofer nach dem Spiel. Und auch Spielertrainer Michael Saller, der an der Bande bei diesem Spiel vom Coach der 1. Mannschaft Oliver Lang unterstützt wurde, kam zu diesem Ergebnis: „Wie geplant haben wir die Gegner gerade in den ersten zehn Minuten ins eigene Drittel gedrängt. Aber wer nicht auf’s Tor schießt, kann auch keines erzielen. Die Bears hatten wiederum mit nur zwei halbwegs gefährlichen Angriffen gleich getroffen. Dadurch kam noch mehr Nervosität auf und wir haben vor dem Tor nicht mehr das gemacht, was wir uns vorgenommen hatten. Die Mängel gilt es nun bis zum nächsten Spiel abzustellen und ich bin zuversichtlich, dass das klappt!“

Die Chance auf Wiedergutmachung hat die Eisbären Würzburg 1B am 11. Dezember 2016, wenn es auf heimischem Eis um 10:00 Uhr gegen das Team der Penalty Devil Ducks aus Höchstadt geht. Gegen diese Truppe hat man aus der letzten Saison noch eine Rechnung offen und da die Ansätze im ersten Spiel gepasst haben, darf man zuversichtlich sein, dass dann mehr rausspringt!

 

STATISTIK

Aufstellung:

ESV Würzburg 1B
Tor: N. Lugauer & I. Siltschenko
Verteidigung: B. Wiedenhofer „C“, M. Saller, A. Hallmeyer, D. Pätzold, A. Bauer „A“, D. Brancaleoni
Sturm: M. Hörner „A“, J. Fischer, U. Lesczensky, R. Sweeney, S. Durnev, D. Kleiner, M. Reindl, M. Roth, M. Maier

Nürnberg Bears
Tor: M. Oßwald & F. Ebner*
Verteidigung: M. Döltsch, F. Suljewitc, N. Graf, T. Feigl „A“, L. Schöttner, B. Weichs
Sturm: D. Fuchs, M. Fries „A“*, D. Wolfrum*, A. Gaß, M. Burckhardt „C“, M. Hessel, D. Bayer, J. Kaltenhäuser, J. Braun

Tore:

0 : 1 | 13. Min. | M. Hessel (D. Wolfrum)
0 : 2 | 14. Min. | J. Kartenhäuser (L. Schöttner, T. Feigl)
0 : 3 | 33. Min. | M. Burckhardt (T. Feigl) | PP 5vs4
1 : 3 | 34. Min. | J. Fischer (A. Hallmeyer)
1 : 4 | 42. Min. | A. Gaß (D. Wolfrum, T. Feigl)
1 : 5 | 52. Min. | D. Wolfrum (D. Bayer)
1 : 6 | 53. Min. | M. Burckhardt (T. Feigl)
2 : 6 | 54. Min. | M. Reindl (M. Hörner)
2 : 7 | 55. Min. | D. Bayer (M. Burckhardt)

Strafzeiten:

ESV Würzburg: 8 Min.
Nürnberg Bears: -/-

 

Fotos: Marcus Schmitt