2016-01-22 ESV 1B vs Frankonia Flames 1B

ESV Würzburg 1B 2 : 5 Frankonia Flames 1b
22 Jan 2016 - 20:00Würzburg, Eisbahn

Gute Leistung gegen den Vorrunden-Meister reicht nicht aus

Würzburg, 26. Januar 2016: Die Eisbären 1B waren heiß auf ihr letztes Spiel der Saison. Als Gast stand der ungeschlagene Tabellenführer, die Frankonia Flames 1B, auf dem Programm und die Devise war klar: zum Abschluss den Jungs aus Nürnberg die lupenreine Weste beschmutzen! Dafür konnte Spieler-Trainer Michael Saller zu Spielbeginn auf fast den kompletten Liga-Kader zurückgreifen. Die rund 60 Zuschauer, darunter zehn mitgereiste Gäste-Anhänger, freuten sich, wie beide Mannschaften, auf das Spiel bei ziemlich perfekten Bedingungen im Freiluftstadion am Nigglweg. Hatten die Flames vor dem Spiel noch angekündigt, den etatmäßigen ersten Goalie, Julian Kohler dieses Mal zu schonen und seiner Vertretung Spielpraxis zu bieten, so kam man von diesem Plan, wohl durch personelle Sorgen, kurz vor dem Spiel ab. Dennoch traten beide Mannschaften mit großem Aufgebot zu diesem letzten Spiel der Hauptrunde an, was auch auf Grund der Tatsache, dass mit gestoppter Zeit gespielt wurde, sicherlich sinnvoll war.

Die erste Hiobsbotschaft ereilte die Eisbären 1B nach nur wenigen Spielminuten. Oliver Lang bekam den Puck frei vor dem Tor zugespielt, sackte jedoch ohne gegnerische Einwirkung zusammen und musste das Feld unter starken Schmerzen verlassen. Für ihn war das Spiel an dieser Stelle leider viel zu früh beendet – gute und schnelle Genesung an eine der absoluten Stützen des Würzburger-Spiels von dieser Stelle aus. Die Heimmannschaft begann couragiert, wurde aber durch zwei Strafzeiten in den ersten zehn Minuten direkt im Angriffsfluss gestoppt. Dennoch kamen die Gäste auch in Überzahl nicht so recht ins Spiel und so folgte in der 13. Minute der verdiente Führungstreffer für Würzburg. Michael Hörner hatte nach einem Zuspiel von Andy Bauer die Scheibe am Goalie vorbei zum 1:0 verwandelt. Nun folgte die strittigste Szene des Spiels: bei einem Zusammenprall mit Lukas Pletzer, der an diesem Tag sein voraussichtlich letztes Spiel im Würzburger Trikot machte, verletzte sich Milan Pospisil auf Seiten der Flames leicht an der Lippe und blutete. Vom Unparteiischen wurde das ganze als Foul mit hohem Stock und Verletzungsfolge gewertet, was eine 5 Minuten plus Spieldauer-Strafe nach sich zog. Zwar protestierte und diskutierte der Würzburger Kapitän Benjamin Wiedenhofer im Anschluss mit deutlichen Worten in Richtung Referee, doch dieser ging von seiner Meinung nicht ab und somit fehlte den Domstädtern ab diesem frühen Zeitpunkt ein weiterer extrem wichtiger Mann. Die folgende Unterzahl konnten die Flames dann auch direkt mit zwei Toren in der 17. Minute in eine Führung ummünzen. Zuerst glich Marcel Galle mit einem für Robin Müller im Würzburger Tor unhaltbar abgelenkten Schuss zum 1:1 aus und nur wenige Sekunden später war es Matthew Brown, der das 1:2 markierte. Mit diesem Rückstand und denkbar massiver Wut im Bauch über den unnötigen Rückstand ging es in die erste Pause.

Offensichtlich konnten die Hausherren die Enttäuschung in der Drittelpause nicht wegstecken und so folgte schon kurz nach Wiederanpfiff durch einen Konter das 1:3. Erneut war Brown der Torschütze. Und weiter lief das Spiel zu Ungunsten der Eisbären, denn eine nicht wirklich nachvollziebare 5 gegen 3 Überzahl für die Gäste, wurde erneut genutzt. Dieses Mal war Mathias Bongartz der Torschütze für die Flames 1B. Doch die Jungs vom Nigglweg wollten sich noch nicht geschlagen geben und so erfolgte der Anschlusstreffer in der 26. Minute durch Max Reindl, der den am gegnerischen Goalie abgeprallten Schuss von Michael Hörner per Nachschuss sicher verwandelte. Doch die Hoffnung sich zurück ins Spiel zu kämpfen wehrte nur kurz. Der Nürnberger Marcel Walter nahm sich in der eigenen Hälfte ein Herz und verwandelte seinen Alleingang zum 2:5 (29.). Würzburg kämpfte weiter und man merkte bei den Gästen durchaus, dass sie sich ihrer Sache noch nicht sicher waren. So folgte zum Ende des Mitteldrittels mit einer doppelten Überzahl für die Gastgeber die Chance doch nochmal heranzukommen, vorher stand allerdings die letzte Pause auf dem Programm.

Voll motiviert ging es in den Schlussabschnitt, denn die Eisbären wollten sich nicht geschlagen geben. Trotz zwei Würzburgern mehr auf dem Eis konnte man den starken Schlussmann der Flames 1B nicht überwinden. Der Rest des Drittels bot zwar noch einige Chancen auf Würzburger Seiten, doch selbst eine erneute doppelte Überzahl konnte nicht in zählbares verwandelt werden. So endete das letzte Drittel ohne weitere Tore, was zur Folge hatte, dass die Gäste auch im 20. DNHL-Spiel in Folge ihre weiße Weste behielten. Glückwunsch zu dieser Leistung! Gerade vor dem Hintergrund, dass man an sich gut mitgespielt hatte und deutlich mehr Torchancen erarbeitete als das noch im Hinspiel in Nürnberg der Fall war, ist diese Niederlage als eher unglücklich zu deklarieren.

„Wir haben heute ein richtig gutes Spiel gezeigt. Durch das frühe Ausscheiden von Oli und die für mich absolut nicht nachvollziehbare Spieldauer-Strafe gegen Lukas, sind wir leider früh im Spiel ziemlich geschwächt worden. Dennoch haben alle weiter gekämpft und ihr bestes gegeben. Schade, dass wir dafür nicht belohnt wurden,“ so Coach Saller nach dem Spiel. Und weiter: „Dennoch bin ich mit der Entwicklung der Mannschaft wirklich zufrieden. Immerhin war es unsere erste Saison im Ligabetrieb und da kann noch nicht alles perfekt laufen. Danke an mein komplettes Team und vor allem an die Spieler, die mannschaftsdienlich akzeptiert haben, weniger Spielzeit zu bekommen, wenn es von Nöten war. Darauf kann man gut aufbauen für die kommenden Spiele und die nächste Saison.“

Somit geht die 2. Mannschaft der Eisbären dennoch erhobenen Hauptes aus der Saison. In der Endabrechnung steht zwar nur Platz 4 der 3. Liga West auf dem Konto, aber man hat gesehen, dass man hier definitiv mitspielen kann.  In den kommenden Wochen folgen noch einige Freundschaftsspiele sowie die Teilnahme am Turnier in Mitterteich und dann beginnt auch schon die Planung für die nächste Spielzeit, in der wieder ein Spielbetrieb in der 3. Liga der DNHL erfolgen soll. Danke an alle Unterstützer bei den Spielen, an die Schiris, die den teils weiten Weg nach Würzburg selbst für den Hobbybetrieb auf sich genommen haben und an das Team für den guten Zusammenhalt. Darauf lässt sich aufbauen!

20160122_esv_02

 

Aufstellung:

ESV Würzburg 1B: 
Tor: R. Müller & N. Lugauer
Verteidigung: A. Hallmeyer, B. Wiedenhofer „C“, M. Saller, A. Bauer „A“, U. Dillenz, F. Schneider
Sturm: O. Lang, M. Hörner „A“, J. Matei, J. Fischer, U. Leszensky, R. Varga, K. Klaus, M. Beck, L. Pletzer, M. Reindl, M. Roth

Frankonia Flames 1B
Tor: J. Kohler
Verteidigung: S. Lipinski, T. Lietzmann, M. Kenner, R. Appelt, M. Walter, S. Ertel, R. Marr
Sturm: M. Bongartz, M. Brown, P. Zeitz, M. Pospisil, M. Galle, T. Schmidt, M. Zenz, P. Waiser, L. Rakelbusch, F. Rauch, J. Wastrack

Tore:

1 : 0 | 13. Min. | M. Hörner (A. Bauer)
1 : 1 | 17. Min. | M. Galle (M. Brown, S. Lipinski)
1 : 2 | 17. Min. | M. Brown (M. Pospisil, S. Lipinski)
1 : 3 | 21. Min. | M. Brown (M. Galle)
1 : 4 | 23. Min. | M. Bongartz (R. Marr, T. Schmidt)
2 : 4 | 26. Min. | M. Reindl (M. Hörner)
2 : 5 | 29. Min. | M. Walter

Strafzeiten:

ESV Würzburg 1B: 15 Min. + 10 Min.
Frankonia Flames 1B: 18 Min.