2015-12-13 Hersbruck vs. 1B

Generations Hersbruck 1 : 4 ESV Würzburg 1B
13 Dez 2015 - 11:00Eisbahn Pegnitz, Badstraße 4, 91257 Pegnitz

Eisbären 1B gewinnt mit konzentrierter Teamleistung gegen Generations Hersbruck

Würzburg 14. Dezember 2015: Am vergangen Sonntag, dem 3. Advent 2015 reisten die Würzburger Eisbären 1B nach Pegnitz, wo die Generation Hersbruck zum DNHL Heimspiel eingeladen hatten. Für die Mannschaft aus Würzburg begann mit diesem Spiel gleichzeitig die 2. Hälfte der Premierensaison in der DNHL. Aus den zurückliegenden Spielen konnte die Spieler um Kapitän Benjamin Wiedenhofer nur 3 Punkte verbuchen und das entsprach keineswegs den Erwartungen, die man nach der Vorbereitung hatte. So konnte die Devise nur lauten: Fehler abstellen und in der 2. Saisonhälfte erfolgreich sein. Da sowohl Trainer Michael Saller, als auch der Kapitän der Eisbären 1B privat verhindert waren, reiste die Mannschaft unter Führung des Assistant Michael Hörner mit 16 Feldspielern und einem Goalie nach Pegnitz. Dank der in der Wechselfrist noch durchgeführten Nachmeldungen und dem Einsatz einiger Stürmer in der Verteidigung waren so drei komplette Reihen und ein Ersatzspieler bereit die Vorgaben des Trainers umzusetzen. Das Wetter in Pegnitz war mit 8°C und bewölktem Himmel gut spielbar und eine Freieisfläche für unsere Eisbären kein Problem. 

Pünktlich um 11:00 Uhr begann das Spiel zwischen beiden Mannschaften und man merkte sofort, dass die Würzburger sich etwas vorgenommen hatten. Es waren gerade 61 Sekunden gespielt, als Michael Hörner auf Zuspiel von Lukas Pletzer den Puck am gegnerischen Goalie vorbei im Netz zappeln lies und es 0:1 für Würzburg hieß. Der Gastgeber schien etwas überrascht von der Geschwindigkeit zu sein, hielt aber nach dem Treffer gut mit. Obwohl die Eisbären erneut versuchten in der Vorwärtsbewegung Druck auf das gegnerische Gehäuse aufzubauen, scheiterten sie oft an der eigenen Zielgenauigkeit oder am Goalie der Hersbrucker. In der 9. Minute musste Johannes Fischer für 2 Minuten wegen Behinderung auf die Strafbank, allerdings konnte der Gastgeber nichts Zählbares aus der Überzahl generieren. Nach Beendigung der Überzahl ging das Spiel mit leichter Überlegenheit der Gäste weiter und in der 16. Minute durften die Würzburger das zweite Mal jubeln – Martin Beck brachte den Puck ins Angriffsdrittel, passte dort auf Lukas Pletzer und dieser verwandelte zum 0:2 für die Würzburger, dem gleichzeitigen Endstand des Drittels.

Nun stand das 2. Drittel bevor, welches in der bisherigen Saison oft das Schwächste der 1B war. Es waren knapp 90 Sekunden gespielt, als Hersbruck in Unterzahl spielen musste – Ralf Müller saß 2 Minuten wegen Beinstellen. Das Powerplay der Gäste begann, allerdings war es den Würzburgern zu keiner Zeit möglich richtig Druck auf das gegnerische Gehäuse aufzubauen und allzu oft vertändelte man die Scheibe. Kurz vor Ablauf der Strafe kam es zu einer kleinen verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Würzburger Jozsef Matei und dem Hersbrucker Stefan Neuner, die der souveräne Schiedsrichter direkt mit 2 Minuten für beide unterband. In den nächsten Minuten ging es fleißig hin und her, nur zählbares wollte für keine Mannschaft herausspringen. In der 32. Minute saß Kapitän Nico Rösel eine weitere Strafzeit für die Generations wegen Stockchecks ab und die Würzburger hatten ihre nächste Chance im Powerplay die Führung auszubauen. Wie allerdings so oft in der Saison war man in Überzahl zu unkonzentriert, sodass nach Puckverlust Roland Pickelmann den Konter ins Würzburger Drittel einleitete und dort auf das Tor schoss. Der Schuss ging an den Pfosten und von dort direkt vor den Schläger von Michael Esswein. Da Norman Lugauer im Würzburger Tor ebenso wie seine Hintermannschaft schon nach dem ersten Schuss vermuteten den Puck im Tor gehabt zu haben, gingen sie den Gegner nicht mehr an und dieser konnte ungestört den Nachschuss im Tor unterbringen. Beflügelt durch den Anschlusstreffer kamen nun die Hersbrucker wieder besser ins Spiel, einzig der zählbare Abschluss blieb ihnen verwehrt. Mit dem knappen Zwischenergebnis ging es in die 2. Pause. Hier schwor der Ersatzkapitän Michael Hörner die Mannschaft nochmals energisch für das Abschlussdrittel ein. 

Im letzten Abschnitt waren gerade vier Minuten gespielt, als Anna Hallmeyer einen gegnerischen Stürmer kurz vor dem Tor zu Fall brachte und dem Schiri somit die Vorlage zum Penalty lieferte. Diese große Chance zum Ausgleich konnte der Würzburger Schlussmann Norman Lugauer jedoch vereiteln und brachte auch im Anschluss mit seiner starken Leistung die Basis für die Sicherheit in den eigenen Reihen. In den Folgeminuten kam es zu einem Zusammenstoß nahe der Bande zwischen zwei Spielern beider Mannschaften. Der Spieler der Gastgeber blieb zunächst liegen, konnte dann das Eis jedoch mit Hilfe seiner Mitspieler verlassen – auf diesem Wege GUTE BESSERUNG!  Beide Mannschaften versuchten weiter durch ein Tor das Spiel zu drehen oder zu entscheiden aber es dauerte bis zur 56. Minute bis es erneut hinter dem Hersbrucker Goalie einschlug. Die Würzburger hatten eine weitere Überzahlsituation als Neuzugang Maximilian Reindl auf Zuspiel von Michael Hörner und Lukas Pletzer das erste Powerplaytor des Spiels schoss und zum 1:3 Zwischenstand erhöhte. Motiviert durch den Treffer und vielleicht auch mit dem Hintergedanken seinen Einstand im Würzburger Trikot ebenfalls zu versüßen erzielte der zweite Neuzugang Yannek Schulz auf Zuspiel von Ulf Leszensky den 1:4 Endstand.

„Wir haben heute eine tolle Teamleistung gezeigt und alle haben füreinander gekämpft und ihr Bestes gegeben,“ so Ersatz-Kapitän Michael Hörner nach dem Spiel. „Grundstein des Erfolgs war mit Sicherheit der gehaltene Penalty. Hier hätte das Spiel kippen können, aber Norman hat uns vor dem Rückstand bewahrt und so konnten wir das Ding letztlich ordentlich nach Hause bringen!“ Mit 3 Punkten ist der Start in die 2. Saisonhälfte geglückt. Nun gilt es in den kommenden drei Wochen bis zum nächsten Spiel die Powerplayschwächen abzustellen um noch effektiver zu werden. Das nächste Spiel findet am 03.01. gegen die Penalty Ducks in Höchstadt statt, wo die Eisbären versuchen werden, den nächsten Auswärtserfolg einzufahren.

 

Aufstellung:

Generations Hersbruck
Tor: #26 M. Boslau, #29 F. Kaiser
Verteidigung: #87 A. Bonet, #11 M. Eibl, #16 M. Bauer, #21 M. Schneider
Sturm: #91 N. Rösel „C“, #25 S. Neuner „A“, #85 M. Rösel „A“, #44 R. Pickelmann, #50 F. Weiser, #13 F. Schulz, #52 M. Esswein, #37 F. Albert, #17 R. Müller

ESV Würzburg 1B
Tor: #1 N. Lugauer
Verteidigung: #10 J. Matei, #12 (2) Y. Schulz, #16 A. Hallmeyer, #27 U. Leszensky, #59 A. Bauer „A“, #62 U. Dillenz
Sturm: #08 M. Hörner „C“, #17 J. Fischer, #20 (9) R. Sweeney, #33 R. Varga „A“, #45 K. Klaus, #66 M. Beck, #68 L. Pletzer, #76 (20) D. Kleiner, #87 (3) M. Reindl, #91 M. Roth

Tore:
0 : 1 | 02. Min. | M. Hörner (L. Pletzer)
0 : 2 | 16. Min. | L. Pletzer (M. Beck)
1 : 2 | 34. Min. | M. Esswein (R. Pickelmann)
1 : 3 | 56. Min. | M. Reindl (L. Pletzer, M. Hörner)
1 : 4 | 59. Min. | Y. Schulz (U. Leszensky)

Strafzeiten:
Generations Hersbruck: 8 Min.
ESV Würzburg 1B: 4 Min.