2015-11-29 Frankonia Flames 1B vs ESV 1B

Frankonia Flames 1B 6 : 2 ESV Würzburg 1B
29 Nov 2015 - 19:45Nürnberg, Arena Nürnberg Versicherung

Fehlendes Glück im ersten Drittel kostet Eisbären 1B ein besseres Ergebnis beim Tabellenführer

Nachdem die 1B der Eisbären zuletzt gegen den EHC Luchs siegreich war und die Fehler der vergangenen Spiele abstellen konnte, reiste man am vergangen Sonntag nach Nürnberg, wo der Tabellenführer der 3. DNHL Liga West, die Frankonia Flames 1B, zum Spiel eingeladen hatte. Austragungsort war die Arena Nürnberg, in der die Ice Tigers nur kurz zuvor eine 1:3 Heimschlappe durch die Grizzlys aus Wolfsburg hinnehmen mussten. Die Eisbären träumten davon, es ihren Artgenossen nachzumachen und mit drei Punkten nach Hause zu fahren.

Doch irgendwie schien dieser Sonntagabend nichts Gutes für die Gäste bereitzuhalten. Die Gastgeber legten von der 1. Minute richtig los und es war ihnen anzumerken, dass sie ihren Lauf in der Saison weiterhin ungeschlagen bleiben, fortsetzen wollten. So setzten sie sich schnell im Drittel der Würzburger fest und es dauerte knapp 4 Minuten bis Mathias Bongartz auf Zuspiel von Rakelbusch den Puck von links aus spitzem Winkel in der kurzen Ecke versenkte – der Würzburger Goalie Robin Lindner wirkte überrascht und konnte nicht reagieren als sein Schoner die Scheibe über die eigene Torlinie in selbiges abfälschte. Als Reaktion darauf begannen die Würzburger den nächsten Angriff, allerdings schien heute vieles nicht zu funktionieren, entweder scheiterte man am Metall des Tores oder am gut aufgelegtem Julian Kohler zwischen den Pfosten. So kam es nach 9 Minuten zum unausweichlichen zweiten Treffer für die Gastgeber – Milan Pospisil verwandelte das Zuspiel von Rac und Klein zum 2:0. Der zuletzt sehr stark spielende Robin Lindner schien heute nicht seinen besten Tag erwischt zu haben, als es knapp zwei Minuten später erneut hinter ihm einschlug. Wieder war es Bongartz der diesmal das Zuspiel von Lietzmann ausnutzte und halbhoch zum 3:0 für die Flames verwandelte. Mit drei Toren im Rücken merkte man dem Tabellenführer an, dass er seinen Zuschauern nun noch mehr bieten und das Spiel im ersten Drittel entscheiden wollte. Nach einigem Hin und Her, was aber bis auf einen Pfostentreffer für die Würzburger nichts zählbares brachte, dauert es nur weitere drei Minuten bis der Würzburger Goalie erneut hinter sich greifen musste. Marcel Galle hatte auf Zuspiel von Pospisil das 4:0, welches auch gleichzeitig der Endstand des 1. Drittels war, erzielt.

In der Pause versuchte der Würzburger Head-Coach Michael Saller die Mannschaft noch einmal mit taktischen Anweisungen auf das Spiel zu forcieren um nicht kampflos unterzugehen. Zu Beginn des 2. Drittels schien dies auch zu funktionieren, wohl auch weil die Flames ihr Tempo etwas zurück nahmen und mit ihrem Vorsprung gut leben konnten. In der 28. Minute kam es zur ersten und einzigen Strafe für Würzburg. Aufgrund eines Wechselfehlers musste Ulf Leszensky für 2 Minuten die Strafbank drücken. Zwar konnten die Hausherren das Powerplay nicht nutzen und dennoch klingelte es in der 33. Minute erneut im Tor der Würzburger. Manuel Zenz verwandelte den Schuss von Gohla zum 5:0. Allerdings traf hierbei den Würzburger Goalie keine Schuld, da der Schuss durch einen Schlittschuh unhaltbar abgefälscht worden war. Doch die Gäste steckten nicht auf, wohlwissentlich, dass beim ersten freundschaftlichen Aufeinandertreffen in der vorangegangenen Saison eine 5:0 Führung für die Eisbären 1B letztlich noch 5:5 endete. So erkämpfte sich Lukas Pletzer in der 35. Minute die Scheibe und wurde kurz vorm gegnerischen Tor unsanft zu Fall gebracht. Den ihm zugesprochenen Penalty konnte er jedoch nicht verwandeln, da der Puck kurz vor dem Tor aufsprang und so unkontrollierbar wurde. Diesen Penalty nutze der Würzburger Coach für den Wechsel der Torhüter und Norman Lugauer bekam seinen Einsatz zwischen den Pfosten. Im 2. Drittel passierte nichts weiter und so ging es mit einer 5:0 Führung in die zweite Pause.

Das 3. Drittel begann mit einer Strafzeit für die Flames. Leinweber musste für zwei Minuten aufgrund eines Hakens auf die Strafbank, aber noch konnten die Würzburger keinen Benefit daraus ziehen. In der 46. Minute musste erneut ein Nürnberger auf die Strafbank, Marr hatte wegen Beinstellens zwei Minuten bekommen, und in diesem Powerplay gab es den ersten Treffer für Würzburg. Der Puck lief von Lukas Pletzer auf Kapitän Benjamin Wiedenhofer der direkt auf das Tor abzog. Zwar konnte der Schuss noch pariert werden, den Abpraller sicherte sich jedoch Michael Hörner und verwandelte so aus kurzer Distanz im Powerplay zum 1:5 aus ESV Sicht. Nachdem die Würzburger gesehen hatten, dass Kohler im Tor der Flames doch zu bezwingen war, keimte etwas Hoffnung auf und sieben Minuten später verwandelte Ulf Leszensky das Zuspiel von Uwe Dillenz zum 2:6, erneut im Nachschuss. Das letzte Tor der Begegnung sollte allerdings erneut den Hausherren gehören. Klein spielte den Puck ins Würzburger Drittel, wo sich die Verteidiger nicht einigen konnten, wer auf den Puck gehen sollte. Diese Unachtsamkeit nutzte der Nürnberger Zeitz aus, übernahm die Scheibe hinter der Grundlinie und zog direkt Richtung Tor. Überrascht durch die Puckübernahme hatte der Würzburger Goalie Lugauer keine Chance den Schuss aus kurzer Distanz zu parieren. Das 6:2 und somit der Endstand war besiegelt.

Final bleibt zu sagen, dass der Sieg verdient an die 1B der Frankonia Flames gegangen ist. „Wir haben an sich gut mitgespielt und uns viele Chancen erarbeitet, nur konnten wir diese nicht in zählbares verwandeln, was dem Gegner wiederum bestens gelungen ist,“ so der Würzburger Trainer Michael Saller nach dem Spiel. „Vermutlich haben sich einige dadurch beeinflussen lassen, dass der Tabellenführer vor einem steht. Das müssen wir abschalten und dann ist im Rückspiel auf heimischem Eis sicher mehr drin!“ Somit konnten die Eisbären es den Grizzlys nicht nachmachen und mussten sich mit leeren Händen auf den Heimweg nach Würzburg begeben. Danke dennoch an die Flames 1B für ein faires Spiel. Die nächste Möglichkeit Punkte einzufahren gibt es am 13.12., wenn die ESV 1B in Pegnitz zu Gast bei den Generations Hersbruck ist, gegen die es bisher kein Aufeinandertreffen gegeben hat.

 

Aufstellung:

Frankonia Flames 1B
Tor: #02 J. Kohler
Verteidigung: #05 A. Leinweber, #10 R. Marr, #21 A. Gohla, #12 T. Lietzmann, #45 S. Ertel, #39 G. Rac, #66 M. Kenner
Sturm: #04 M. Bongartz „A“, #26 T. Schmidt „A“, #27 (#80) P. Zeitz, #28 M. Pospisil, #36 M. Galle, #47 P. Waiser, #55 M. Zenz, #67 F. Klein „A“, #86 F. Rauch, #92 L. Rakelbusch

ESV Würzburg 1B
Tor: #1 N. Lugauer & #35 R. Lindner
Verteidigung: #21 B. Wiedenhofer „C“, #41 D. Pätzold, #59 A. Bauer „A“, #62 U. Dillenz
Sturm: #4 O. Lang, #8 M. Hörner „A“, #10 J. Matei, #16 A. Hallmeyer, #17 J. Fischer, #27 U. Leszensky, #33 R. Varga, #45 K. Klaus, #66 M. Beck, #68 L. Pletzer, #91 M. Roth

Tore:
1 : 0 | 04. Min. | M. Bongartz (L. Rakelbusch)
2 : 0 | 09. Min. | M. Pospisil (G. Rac, F. Klein)
3 : 0 | 11. Min. | M. Bongartz (T. Lietzmann)
4 : 0 | 14. Min. | M. Galle (M. Pospisil)
5 : 0 | 33. Min. | M. Zenz (A. Gohla)
5 : 1 | 47. Min. | M. Hörner (B. Wiedenhofer, L. Pletzer)
5 : 2 | 55. Min. | U. Leszensky (U. Dillenz)
6 : 2 | 58. Min. | P. Zeitz (F. Klein)

Strafzeiten:
Frankonia Flames 1B: 6 Min.
ESV Würzburg 1B: 2 Min.